Suche
Suche Menü

Sicher zum Biss

AVOSAX als Grundlage für prothetische Restaurationen

Das Bestimmen der Bisslage ist vor dem Herstellen prothetischer Restaurationen unverzichtbar. Dabei kann das Vorgehen je nach Methode zeitaufwendig und fehleranfällig sein. AVOSAX bietet einen schnellen und sicheren Weg zum Registrieren der Bisslage. Anhand einer kleinen Fallpräsentation wird das Vorgehen dargestellt.

Grundlegende Forderung für die Bisslagenbestimmung sind objektive Maßstäbe und Reproduzierbarkeit. Es bedarf objektiver Messmethoden, in die ergänzend zur sagittalen und transversalen Bestimmung der Unterkieferposition auch die vertikale Ebene sowie die Muskulatur einbezogen sind. Genau das bietet AVOSAX. Mit diesem System werden die individuellen Kaubewegungen dreidimensional im Mund erfasst. Das Vorgehen beruht auf dem Prinzip eines Pantografen, der die Bewegungsbahnen beschreibt und in individuelle Gelenkboxen für den Bewegungssimulator (Artikulator) hinterlegt.

Kurzdarstellung Patientenfall

Bei dem Patienten ist eine prothetische Komplettsanierung notwendig. Die vorhandenen Zähne sind stark lädiert. Aufgrund von Erosion und Abrasion ist die vertikale Bissebene abgesenkt. Nach entsprechenden Vorbehandlungen (z. B. konservierende und endodontische Behandlung) werden die Zähne präpariert und die physiologische Bisslage mit dem AVOSAX-System validiert.

AVOSAX: In wenigen Minuten für das Bestimmen der Bisslage

Mit dem AVOSAX-System werden im Mund des Patienten die Volumina der Kiefergelenkräume als Ergebnis der Muskelfunktionen hinterlegt. Bei der analogen Messung werden die Bewegungsräume des Unterkiefers erfasst. Alle relevanten Bewegungen (Gelenkbahn, Bennett-Winkel, Retrale Kontaktposition, Zentrik) werden in ein Duplikat übernommen. Das Vorgehen dauert wenige Minuten! Ergebnis ist die optimale Arbeitsgrundlage für die prothetischen Maßnahmen. Die Duplikate werden in den AVOSAX-Bewegungssimulator übertragen. Das Dentallabor stellt auf Grundlage einer 1:1-Dublette der Kiefergelenke die prothetische Versorgung her.

Basierend auf der Modellation eines Wax-up werden Formteile gefertigt. Diese sind Grundlage für die provisorische Versorgung, die aus einem zahnfarbenen Komposit erstellt wird.

Gerüsteinprobe und Fertigstellung

Nach dem Digitalisieren der Meistermodelle werden die Gerüste in der CAD-Software konstruiert und anschließend aus Zirkonoxid gefräst. Eine Gerüsteinprobe im Mund bestätigt die korrekte Passung. Nun erfolgt im Labor die individuelle Feinarbeit. Die Gerüste werden keramisch verblendet. Der AVOSAX-Bewegungssimulator gibt hierbei die funktionellen Parameter in alle Dimensionen wieder.

Dank der exakten Bestimmung aller relevanten Bewegungen (Gelenkbahn, Bennett-Winkel, Retrale Kontaktposition, Zentrik …) mit dem AVOSAX-System ist das Risiko von Chipping ebenso gering wie funktionelle Beeinträchtigungen. Im Ergebnis zeigt sich ein funktionell-ästhetischer Zahnersatz.

Ausgangssituation

Ausgangssituation

Für die Aufnahme von Zahnersatz vorbereitet

Für die Aufnahme von Zahnersatz vorbereitet

AVOSAX-Vermessung im Video

Die Bisslagenbestimmung mit AVOSAX im Mund des Patienten. Die Volumina der Kiefergelenkräume werden als Ergebnis der Muskelfunktionen hinterlegt. Bei der analogen Messung werden die Bewegungsräume des Unterkiefers erfasst. Alle relevanten Bewegungen (Gelenkbahn, Bennett-Winkel, Retrale Kontaktposition, Zentrik) werden in ein Duplikat übernommen.

 

 

Gerüsteinprobe

Gerüsteinprobe

Die Restauration im AVOSAX-Bewegungssimulator

Die Restauration im AVOSAX-Bewegungssimulator

Vollkeramische Restauration im Mund des Patienten

Vollkeramische Restauration im Mund des Patienten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.