Suche
Suche Menü

Kiefergelenksbeschwerden – Wo liegen Ursachen?

Kein anderes Körperglied wird von uns so oft beansprucht wie das Kiefergelenk. Eine Beeinträchtigung spüren wir sofort. Doch worauf können die Beschwerden zurückgeführt werden und kann man sich dagegen schützen?

Grundsätzlich resultieren Kiefergelenksbeschwerden aus ganz verschiedenen Faktoren. Häufige Anzeichen sind Schmerzen im Kopf, in der Wirbelsäule, im Rücken oder im Nacken. Auch unerklärliche Symptome wie Schwindelgefühl oder Ohrgeräusche können vom Kiefergelenk verursacht werden. Auslöser sind in den meisten Fällen Funktionsstörungen.

Ursache: Funktionsstörung
Zähne nutzen sich im Laufe des Lebens ab. So führen beispielsweise Kau- und Mahlbewegungen, nächtliches Knirschen und Pressen oder der Verzehr von säurehaltigen Nahrungsmitteln dazu, dass die Zähne an Höhe verlieren. Die Folge kann eine Fehlstellung der Kiefergelenke sein. Aber auch kieferorthopädische Behandlungen, prothetische Restaurationen (Kronen, Brücken), fehlende Zähne, psychosoziale Probleme, Stress oder eine falsche Körperhaltung werden als Ursache für eine Funktionsstörung genannt. Verändert sich die Lagebeziehung der Kiefer zueinander, können krankhafte Symptome – wie zuvor genannt – auftreten. Um diesen Beschwerden effektiv vorzubeugen, muss auch bei der Herstellung eines neuen Zahnersatzes die korrekte Kieferrelation (Stellung von Ober- zu Unterkiefer) beachtet werden.

Bewegungsfreiheit für das Kiefergelenk
Eine fehlerhafte Übertragung der Biss-Situation vom Mund auf das Gipsmodell (Dentallabor) kann schwerwiegende Folgen haben. Daher muss in der Zahnarztpraxis eine exakte Registrierung der Kiefergelenksstellung erfolgen. Da jedoch der Gelenkkopf des Kiefergelenks in der Gelenkkapsel in vielen verschiedenen Richtungen rotiert, wird die Registrierung erschwert. Die einfache Lösung: Bei der dreidimensionalen Erfassung des komplexen Kiefergelenks mit dem innovativen AVOSAX-System ist es möglich, die patientenindividuelle Situation exakt zu kopieren und im Labor zu imitieren. In einem Bewegungssimulator können die Gelenkpositionen 1:1 abgefahren und der neue Zahnersatz exakt den Gegebenheiten angepasst werden. Ergebnis ist ein physiologischer Zahnersatz, der die Bewegungsfreiheit des Kiefergelenks in keinster Weise einschränkt vorbeugt.

Mit dem AVOSAX-System kann somit eine mögliche Ursache für Funktionsstörungen und somit für schmerzhafte Kiefergelenksbeschwerden effektiv ausgeschlossen werden.

Fotoquelle: vitstudio (fotolia)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.