Suche
Suche Menü

Objektives Messinstrument für einen sicheren Zahnersatz

Seit Jahrzehnten ist die Bestimmung der Kieferrelation ein zentrales Thema für Forschungen und wissenschaftliche Untersuchungen. Die Erkenntnisse über die Muskulatur des orofazialen Systems sowie das Wissen um die physiologischen Eigenschaften der einzelnen Muskeln und deren Zusammenspiel, lassen eine objektive Messmethode zur wichtigen Grundlage werden.

Problematik: Artikulator

Jedwede prothetische Therapie verlangt die enge Kooperation zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Zusätzlich zum Materialwissen und den anatomischen Grundlagen ist das Verständnis für die Zusammenhänge von Statik und Dynamik gefragt.

Wichtiges Arbeitsmittel für das Dentallabor ist der Artikulator. Betrachtet man die gängigen Systeme und vergleicht diese mit dem funktionellen Verhalten der Kiefergelenke sowie der angrenzenden Strukturen (Muskeln, Sehnen) entstehen Frage, wie zum Beispiel:

  • Können die hochkomplizierten Bewegungsabläufe des Kiefergelenks mit einem mechanisch-starren System nachgebildet werden?
  • Sind die Möglichkeiten herkömmlicher Artikulatoren in Bezug auf die Vielseitigkeit der Gelenkmobilität und der elastischen Gelenkscheibe begrenzt?
  • Welche Auswirkung hat diese Limitation auf die Herstellung einer prothetischen Restauration?

Eine Antwort für alle Frage: Die starre Führung von Artikulatoren lässt eine realistische dreidimensionale Darstellung der Kiefergelenke (5-Achsen) kaum zu. Dies birgt das hohe Risiko, dass die prothetische Restauration im Mund Fehlfunktionen aufweisen wird.

AVOSAX: Der realistische Bewegungssimulator

Auf Basis langjähriger wissenschaftlicher Arbeiten entwickelte Dr. med. habil. Andreas Vogel das AVOSAX-System. Praxistauglich, einfach und sicher! Die multifunktionellen Kiefergelenkbewegungen können mit dem vollständigen Bewegungsraum des Unterkiefers an das Labor übertragen werden.

AVOSAX: Nur 10 Minuten für die individuelle Evaluation

Im Mund des Patienten werden die Volumina der Kiefergelenkräume als Ergebnis der Muskelfunktionen hinterlegt. Das Vorgehen dauert maximal 10 Minuten! Bei der analogen Messung werden die Bewegungsräume des Unterkiefers akkurat erfasst. Das Vorgehen basiert auf Basis der Panthografie. Alle relevanten Bewegungen (Gelenkbahn, Bennett-Winkel, Retrale Kontaktposition, Zentrik …) werden in ein Duplikat übernommen. Somit steht die perfekte Arbeitsgrundlage für die weiteren therapeutischen Maßnahmen zur Verfügung. Die Duplikate werden in den AVOSAX-Bewegungssimulator übertragen. Das Dentallabor stellt auf Grundlage einer 1:1-Dublette der Kiefergelenke die prothetische Versorgung her. Anatomisch korrekt! Funktionell hochwertig!

1 Kommentar

  1. Guten Tag,
    Mein Name ist Michael Krischollek (Zahnarzt/Berlin) und ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema Funktionstherapie. Aufgrund eines gewissen Erfahrungsschatzes auf diesem Gebiet und der Vision/Realisierung eines ‚Lebensbegleitenden Dentalkonzeptes‘, biete ich Ihnen ein Treffen zum Erfahrungsaustausch/Weiterentwicklung/Zusammenführung Ihrer/meiner Ideen an. Als Beleg für das gemeinsame Interesse an dem Voranbringen von funktionellem Zahnersatz(digital und analog!) führe ich die Patentanmeldungen EP2719357 und EP2923670 an.
    Über eine Rückmeldung ihrerseits würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Krischollek
    michakrischollek@t-online.de
    +4915111331236

Kommentare sind geschlossen.