Suche
Suche Menü

Zahnlücke? Das muss nicht sein!

Bei vielen Kindern ist sie niedlich: Die Zahnlücke. Als Erwachsener möchte man sie jedoch nicht unbedingt zur Schau tragen.

Die Folgen einer Zahnlücke

Neben ästhetischen Aspekten hat eine Zahnlücke gesundheitliche Auswirkungen. So kann die unschöne Optik nicht nur zu psychischem Missempfinden führen, fehlende Zähne können auch das Sprachvermögen und die Kaufunktion beeinträchtigen. Noch vorhandene Zähne können in die Lücke kippen. Die Stellung Kiefergelenke wird beeinflusst, was letztlich zu einer Fehl- und Überbelastung führt.

Variantenvielfalt Zahnersatz

Aber keine Sorge, Zahnlücken müssen nicht sein! Die Zahntechnik hat vielfältige Möglichkeiten, um fehlende Zähne optisch ansprechend zu ersetzen. Dabei unterscheidet man zunächst zwischen festsitzendem, herausnehmbarem oder kombiniertem Zahnersatz. Welche der Varianten angewendet wird, hängt vom Wunsch des Patienten und von dessen individueller Zahnbeschaffenheit ab.

Zu den Varianten des festsitzenden Zahnersatzes gehören Kronen, Zahnbrücken und Zahnimplantate. Kronen werden eingesetzt, um einen beschliffenen Zahn zu verhüllen. Streng genommen ersetzen Kronen also keinen Zahn, sondern bauen einen noch fest verwurzelten, aber stark geschädigten Zahn wieder auf. Fehlen ein oder mehrere Zähne kann eine Brücke zum Einsatz kommen. Hierfür werden die Nachbarzähne als Pfeiler beschliffen und die Brücke daran befestigt. Eine innovative Lösung ist das Implantat. Vorteilhaft ist, dass die gesunden Nachbarzähnen nicht beschliffen werden müssen. Operativ wird eine künstliche Zahnwurzel aus gewebefreundlichem Material im Kieferknochen verankert und darauf die Krone verankert. Es entsteht ein natürliches Zahngefühl.

Prothesen zählen zum herausnehmbaren Zahnersatz. Sie werden vor allem dann angewendet, wenn ganze Zahnreihen fehlen. Ob eine Teilprothese oder eine Vollprothese (auch Totalprothese genannte) notwendig ist, hängt vom jeweiligen Zahnstatus ab. Zu den kombinierten Verfahren Zähne zu ersetzen, gehören sogenannte Geschiebe- und Teleskopprothesen (Doppelkronen). Die künstlichen Zähne werden mit Halteelementen versehen. Zusätzlich unterstützen spezielle Überkronungen der Zähne des Restgebisses oder Verankerungselemente wie Riegel, Stege oder Knöpfe den Halt.

Materialien

Neben den unterschiedlichen Methoden einen Zahnersatz herzustellen, gibt es verschiedene Materialien für den Zahnersatz. Metalllegierungen sind ebenso bewährt wie Keramik oder Kunststoff. Für das zahnechte Aussehen werden Keramik oder Kunststoff in verschiedenen Schichten auf ein Gerüst aufgetragen. Bei Bedarf kann die gesamte Konstruktion metallfrei hergestellt werden, um damit einem besonders ästhetischen und/oder biologischen Anspruch gerecht zu werden.

AVOSAX: Passgenauer Zahnersatz

Dank moderner Materialien kann die Ästhetik natürlich schöner Zähne kopiert werden. Damit Ihr Zahnersatz aber nicht nur schön aussieht, sondern auch präzise zu Ihren individuellen Mundgegebenheiten und Kiefergelenken passt, hat AVOSAX ein neues System entwickelt. Mittel eines Bewegungssimulator werden die Kieferrelationen und deren Bewegungsabläufe dreidimensional im Mund exakt erfasst. Für Sie als Patient ist das völlig schmerzfrei! Das zahntechnische Labor bekommt mit AVOSAX eine akkurate Vorlage und kann einen Zahnersatz herstellen, der den natürlichen Zahn auch in seiner Funktion imitiert.

Bildnachweis: ©Yantra – fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.