Suche
Suche Menü

Weg vom Mittelwert! Hin zur Individualität!

Kennen Sie das? Sie erhalten vom Labor eine neu angefertigte Restauration. Die Passung im Mund ist gut, doch bei der Bisskontrolle stellen Sie erhebliche Störstellen bei der dynamischen Okklusion fest. Um Parafunktionen zu vermeiden, wird die Restauration eingeschliffen. Das ist zeitaufwendig. Zudem wird die Restauration dadurch nicht „schöner“.

In vielen Fällen sind solche Schwierigkeiten auf die Übertragung der Mundsituation in den Artikulator zurückzuführen. Auch wenn der Biss in der korrekten statischen Okklusion bestimmt worden ist, stellt sich die Frage nach den dynamischen Bewegungen. Es ist bekannt, dass sich die Gnatohologie nicht in eine begrenzte Okklusion (Mittelwert) zwingen lässt. Doch wie kann das dreidimensionale Kiefergelenk des Patienten abgegriffen und als Grundlage für die Zuordnung der Modelle an das Labor übermittelt werden?

Die Lösung ist ebenso einfach wie genial: AVOSAX. Unter Berücksichtigung der fünf Bewegungsachsen werden die Räume der Kiefergelenke während der Dynamik abgeformt. Die Übertragung beruht auf dem Prinzip eines Panthographen, der die individuellen Bewegungsbahnen beschreibt und in sogenannten Gelenkboxen hinterlegt. Somit gelingt es auf einfachem und effizientem Weg, einen physiologisch-funktionell perfekten Zahnersatz herzustellen.

Prinzip
Das AVOSAX-System (entwickelt von Dr. med. habil. Andreas Vogel) besteht aus zwei Teilen. Ersten:  Der erweiterte Stützstift, der den gotischen Bogen und die Gelenkbewegung erstmalig 3dimenssional beschreibt. Zweitens: Der Kausimulator, in dem die Modelle eingestellt werden. Der AVOSAX-Kausimulator ähnelt dem konventionellen Artikulator, unterscheidet sich aber in einem ganz wichtigen Aspekt: Es sind keine festen Parameter und Winkel vorprogrammiert, sondern es werden patientenindividuelle Gelenkboxen dargestellt. Der AVOSAX-Bewegungssimulator wird somit zum Pendant des Kiefergelenks mit allen seinen verschiedenen Bewegungsbahnen (Kondylenbahnen). Die individuellen dreidimensionalen Verhältnisse werden präzise wiedergegeben und und die Labors  können dementsprechend die Restauration erarbeiten. Das Okklusionsrelief der fertigen Restauration entspricht 1:1 dem individuellen Bewegungsmuster. Sie werden die Restauration im Mund nicht mehr Einschleifen müssen! Der Patient profitiert von einer physiologischen Kaufunktion!

Wie informieren Sie über das AVOSAX-System. Kontaktieren Sie uns.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.